Textgröße

Angebote

Erziehungsberatung, Diagnostik, Therapie und Training bei sogenannten Teilleistungsstörungen wie Rechtschreibstörungen (Legasthenie) und Rechenstörungen (Dyskalkulie) bietet das Psychologische Zentrum für Diagnostik und Förderung von Schulleistungen (PZS) als Kompetenz-Zentrum. Unter fachärztlich-psychologischer Leitung vereint das PZS ein Team aus Psychologen und Pädagogen.

angebote 

Das therapeutisch multiprofessionell geschulte Team des PZS arbeitet vernetzt in Kompetenzteams mit bewährten Verfahren wie Integrativer Lerntherapie, psychotherapeutischen Verfahren wie Gesprächspsychotherapie, Verhaltenstherapie und systemischer Familien- oder Kinder- und Jugendlichen-Therapie sowie mit Konzentrationstraining und heilpädagogischen Verfahren. Zudem kooperiert das PZS mit anderen Facheinrichtungen im Haus der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Heidelberg e. V., wie dem Heilpädagogischen Zentrum und dem Kinderschutz-Zentrum, und garantiert Kindern so ein optimales Betreuungsumfeld.


Umsichtige Beratung bildet die Basis für die vertrauensvolle Zusammenarbeit von Eltern, Kind und Therapeuten. Das PZS berät gezielt, beachtet aber auch das gesamte Umfeld eines Kindes. Bei Schulleistungsproblemen, Verdacht auf Lese-Rechtschreibstörung, Rechenstörungen und bei unklarer Rechts- oder Linkshändigkeit stehen dem PZS feinmaschige Diagnoseverfahren zur Verfügung.


Bereits vor der Einschulung eines Kindes kann es sinnvoll sein, sich im PZS beraten zu lassen; etwa wenn der begründete Verdacht auf zukünftige Schulschwierigkeiten besteht: bei schon bekannten Lese-Rechtschreibproblemen in der Familie, bei Entwicklungsauffälligkeiten und Unsicherheiten bezüglich der Einschulung oder bei Unklarheiten bezüglich der Rechts- oder Linkshändigkeit.


Weit über konkrete Hilfsangebote für Kinder mit schweren Rechtschreib- und Rechenstörungen hinaus betreibt das PZS gezielt Prävention.