Beiträge

Interview mit der SOS Humanity

Rettungskapazitäten für mehr Menschlichkeit auf See und an Land – AWO International im Gespräch mit SOS Humanity

Till Rummenhohl ist Geschäftsführer und Leiter der operativen Abteilung von SOS Humanity. Sein Engagement begann während seines Studiums in Hamburg, als er sich für die Geflüchtetenhilfe einsetzte. Seine Leidenschaft für humanitäre Arbeit führte ihn zu SOS Humanity. Die zivile Seenotrettungsorganisation zielt darauf ab, Leben zu retten, Geflüchtete zu schützen und Menschenrechtsverletzungen zu bezeugen. AWO International leistet seit 2016 einen Beitrag, um die Rettungskapazitäten von SOS Humanity zu stärken. Dank des Einsatzes konnten seit 2016 über 36.000 Menschen vor dem Ertrinken gerettet werden.

1. Wie trägt die EU zu der Menschenrechtsverletzung an EU-Grenzen bei?
Till Rummenhohl: ,,Aktuell ist nur noch die Zivilgesellschaft im Einsatz. Während wir 2016 und 2017 noch sehr eng koordiniert mit den Rettungsleitstellen in Küstenwachen und den Militärmissionen Einsätze gefahren sind, hat man mittlerweile den Kurs der Abschottung gewählt. Unsere Einsätze werden blockiert und man versucht uns so lange wie möglich aus dem Einsatzgebiet zu halten. (…) Seit 2017 unterstützt die EU die sogenannte libysche Küstenwache finanziell mit Equipment und Booten. Milizen wurden trainiert, um sogenannte Seenotrettung auf dem Mittelmeer für die EU zu machen. Das Ganze hat das Ziel Menschen zurück nach Libyen zu zwingen in die Folterlager, aus denen sie eigentlich fliehen. Diese Völkerrechtsverbrechen werden durch die libysche Küstenwache begangen, aber unter der Europäischen Union koordiniert. ’’

2. Ist die Seenotrettung ziviler Rettungsorganisationen illegal?
Till Rummenhohl: ,,Unsere Arbeit wird kriminalisiert, das Retten von Menschen aus Seenot wird als kriminell dargestellt. Wir fahren klar unter dem internationalen Seerecht (…) denn wir als Europäer*innen halten uns an die Genfer Flüchtlingskonvention. Und das bedeutet, für uns ist der nächste sichere Hafen Italien, denn dort erwartet die Menschen entsprechender Flüchtlingsschutz und Asylverfahren, die weder in Libyen noch in Tunesien in irgendeiner Weise existieren.’’

3. Wie unterstützt die Arbeit von SOS Humanity schutzsuchende Menschen?
Till Rummenhohl: ,,Die Mission: Retten, Schützen, Verändern! Das erste Ziel ist die Rettung von Menschenleben, was durch den dauerhaften Einsatz des Rettungsschiffs, Humanity 1, gewährleistet wird. Das zweite Ziel ist der Schutz und die Begleitung von Geflüchteten an Bord des Schiffes, wobei ein klares Care-Konzept für Frauen und Kinder besonders im Fokus steht. So kann den Menschen nach der Rettung ein Ort der Sicherheit und der Ruhe geboten werden. Das dritte Ziel besteht darin, die Situation auf dem Mittelmeer zu bezeugen. Wir engagieren uns in politischer Lobbyarbeit und mobilisieren die Zivilgesellschaft, um das Bewusstsein für die Flucht über das Mittelmeer zu stärken.’’

Gemeinsam mit AWO International und SOS Humanity Menschenrechte verteidigen – Jeder Beitrag zählt!
Spendenstichwort ,,Seenotrettung Mittelmeer’’ – IBAN: DE87 3702 0500 0003 2211 00 – BIC: BFSWDE33XXX

Seenotrettung für mehr Menschlichkeit

Millionen Menschen sind gezwungen, ihre Heimat zu verlassen und begeben sich auf gefährliche Fluchtrouten. Das Mittelmeer gilt als eine der tödlichsten Grenzen der Welt. Während in Deutschland und auf EU-Ebene verschärfte Einwanderungs- und Abschiebungsgesetze auf der politischen Agenda stehen, steigt die Zahl der Ertrunkenen im Mittelmeer im Jahr 2023 auf den Höchstwert von 2.500 Menschen an.

Gemeinsam mit SOS Humanity verteidigt AWO International die Rettung auf See als grundlegendes Element des Menschenrechtsschutzes und setzt sich für verstärkte Rettungskapazitäten ein. Die rechtliche Grundlage bietet dabei die Genfer Flüchtlingskonvention und die damit verbundenen internationalen Schutzstandards. Die Seenotrettung auf dem Mittelmeer ist somit eine humanitäre Pflicht!

Doch momentan liegt die alleinige Verantwortung in den Händen zivilgesellschaftlicher Organisationen. Denn es fehlt an staatlich koordinierten Rettungsoperationen und finanzieller Unterstützung seitens der EU-Mitgliedstaaten. Zudem wird die Arbeit ziviler Seenotrettungsorganisationen tagtäglich erschwert. Regelmäßige Auseinandersetzungen mit der libyschen Küstenwache, die von der EU finanziell unterstützt wird, gefährden Rettungsaktionen und bringen Crew und Schutzsuchende in lebensbedrohliche Situationen. Zudem gefährdeten die Versuche der deutschen Bundesregierung, durch Anpassungen des Rückführungsverbesserungsgesetz (§96 AufenthaltG), die humanitäre Arbeit und den Schutz der Helfer*innen.

„Ich glaube, dass (…) die politischen Entscheidungsträger*innen nur zu gut wissen, dass das Mittelmeer ein Friedhof für Tausende, wenn nicht gar Millionen von Toten ist. Es ist sehr bedauerlich, dass diesem Phänomen wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird, während die Statistiken immer weiterwachsen.“ – Patrick, Maschinist an Bord

Trotz verfassungswidriger Gesetze und europäischer Tatenlosigkeit sehen zivile Seenotrettungsorganisationen und Aktivist*innen bei diesen Menschenrechtsverletzungen nicht tatenlos zu. Starker, zivilgesellschaftlicher Zusammenhalt und die Verteidigung der Menschenrechte dienen als Leitbild. AWO International unterstützt die Arbeit von SOS Humanity und stärkt die Rettungskapazitäten auf dem Mittelmeer. Die Mission: Retten, Schützen, Verändern!

Nach der Rettung bietet das Deck des Rettungsschiffes ,,Humanity 1’’ vielen Schutzsuchenden erstmals einen Ort der Sicherheit. Viele der Schutzsuchenden sind dehydriert, verletzt oder traumatisiert. Auf Deck erhalten sie sofortige medizinische und psychologische Betreuung. Viele Frauen wurden in Libyen Opfer von Ausbeutung, manche sind schwanger oder mit Kindern unterwegs. Der „Women Shelter“, welche nur von Frauen und Kinder betreten werden darf, bietet ihnen Sicherheit. Zusätzlich ist eine Hebamme ganzjährig verfügbar.

„Meine Motivation, SOS Humanity zu unterstützen, bestand nicht nur darin, Frauen klinische Geburtshilfe zu bieten, sondern auch ein offenes Ohr sowie einen Ort des Vertrauens und der Ruhe für Frauen und Familien zu bieten. Ich hoffe, dass ich etwas Würde, Freundlichkeit und Mitgefühl in einer sicheren, erholsamen Umgebung vermitteln kann.“ – Holly, Hebamme an Bord

Am sicheren Hafen werden die Menschen in die Hände von Organisationen übergeben, welche die Einhaltung der grundsätzlichen Menschenrechte im Sinn haben. Die Schicksale der Menschen werden dokumentiert und die Öffentlichkeit über die Missstände und Menschenrechtsverletzungen aufgeklärt. Aufklären und Verändern – für mehr Menschlichkeit auf See und an Land!

Menschenrechte verteidigen – Jeder Beitrag zählt: AWO International, ,,Seenotrettung Mittelmeer’’, IBAN: DE87 3702 0500 0003 2211 00 BIC: BFSWDE33XXX